News & views

VR-Headset von Samsung – virtuelle Realität für Tablets und Smartphones

Date Posted: 23 Mai, 2014
© Syda Productions – Fotolia.com

Smartwatches, Smartphones, Smart TVs und Tablets – eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis das umtriebige Unternehmen Samsung auch ein eigenes Virtual-Reality-Headset entwickelt. Nun scheint es, als würde der südkoreanische Hardware-Riese sein VR-Headset bereits vor den großen Konkurrenten Oculus Rift und Project Morpheus von Sony herausbringen. Obwohl es bisher nur wenige Informationen gibt, soll das Gerät bereits im Laufe dieses Jahres offiziell vorgestellt werden. Es ist als Erweiterung für neue Generationen von Smartphones und Tablet konzipiert.

Ähnlich des Oculus Rift, das Facebook im März 2014 für knapp 2 Milliarden Dollar kaufte, und  Project Morpheus, liegt der Fokus von Samsungs Headset auf Spielen. Das noch unbenannte Gerät soll auf dem Betriebssystem Android laufen und die Verbindung mit dem Smartphone oder Tablet über ein Kabel herstellen, um mögliche Verzögerungen bei der Datenübertragung zu reduzieren. Ob und wie eine Verbindung mit Kopfhörern funktioniert, ging aus dem ersten Report noch nicht hervor. Ebenfalls unbekannt ist bislang, ob das Headset über ähnliche Sensoren verfügt, die bei den Konkurrenten Kopfbewegungen erkennen und diese innerhalb eines Spiels umsetzen.

Schneller und günstiger

Laut Bericht arbeiten die ersten Entwickler bereits mit einem Prototypen, der mit den aktuellen High-End-Smartphones von Samsung (Galaxy 5 und Galaxy Note 3) kompatibel ist – Konsumenten sollen die neue Technologie allerdings erst mit den zukünftigen, leistungsfähigeren Geräten ausprobieren können. Mit einem OLED-Bildschirm ausgestattet, wäre es in diesem Bereich technisch zumindest auf  Augenhöhe mit dem Oculus Rift. Samsung will mit dem VR-Headset allerdings nicht nur vor der Konkurrenz auf den Markt erscheinen, sondern diese auch preislich unterbieten und sich damit einen Vorsprung sichern.

Wofür brauche ich das?

Sofern Smartphones und Tablets Android als Betriebssystem nutzen, wird das Headset mit den Spielen aus dem Android-App-Store kompatibel sein. Die Frage ist allerdings, ob es da überhaupt ausreichend Inhalte gibt, für die sich ein Virtual-Reality-Headset lohnt. Titel wie Angry Birds oder die zahlreich vertretenen 2D-Plattformer werden von der neuen Technik kaum profitieren. Zudem stellen wir uns die Frage, wie eindrucksvoll diese Art von Spielen für Android grafisch sein können und ob eine komplette Immersion  dabei möglich ist. Zum Vergleich: Sonys VR-Demo zu The Deep zeigt, wie eindrucksvoll die Grafik-Power der PS4 eine Unterwasser-Umgebung darstellen kann.

Eine weitere Frage ist die nach der Steuerung: Die PlayStation 4 hat einen eigenen Controller und auch das Oculus Rift funktioniert mit gängigen Controllern. Bei Spielen auf Tablets und Smartphones, die fast ausschließlich auf Touchscreen-Steuerung angewiesen sind, könnte das ein Problem werden, da der Spieler den Bildschirm seine Gerätes nicht sehen und sich somit nicht auf haptisches Feedback verlassen kann. Möglicherweise hilft das aber Android-Konsolen wie der Ouya, sofern diese mit dem neuen Headset kompatibel sind.

Es sind noch viele Fragen offen, die Samsung vermutlich spätestens bei der offiziellen Ankündigung des Headsets ansprechen wird. Es ist interessant zu beobachten, wie schnell ein Hersteller von mobilen Plattformen auf einen Trend reagiert, der mit der erfolgreichen Kickstarter-Kampagne von Oculus erst so richtig begann. Eines ist aber  sicher: Die kommenden Monate werden für Technik- Fans spannend!

Share this
arrow_upward