News & views

Videos auf Facebook oder YouTube hochladen? Eine Frage der Zielsetzung!

Date Posted: 6 Mai, 2015

In unserer Artikel-Serie ‚Social Media-Trends analysiert‘ folgen wir den dynamischen Entwicklungen in der Welt von Facebook, YouTube, Twitter & Co. Welchem Zweck dienen die Social Media-Plattformen für ihre Nutzer und für das Unternehmen?

youtube_facebook_1

Seit einigen Wochen können Facebook-User genauso wie seit einiger Zeit Page-Admins Videos direkt auf Facebook hochladen, statt nur Youtube/ Vimeo oder Ähnliches zu verlinken. Der größte Unterschied zwischen nativen Facebook-Videos und den von anderen Plattformen verlinkten Videos ist die Autostart-Funktion. Dadurch sind manche Newsfeeds regelrecht von Auto-Start Videos überschwemmt.

Facebook bevorzugt Posts mit nativen Videos

Facebook hat wenig Interesse daran, andere Videoplattformen zu pushen. Deshalb werden Posts mit verlinkten Videos weniger oft in den Feeds von Freunden/ Fans angezeigt. Posts mit nativen Facebook-Videos erhalten um ein Vielfaches mehr Views. Somit werden die nativen Videos auch viel öfter angeschaut. Während bis vor kurzem von dem Facebook-Algorithmus noch Bilder-Postings stark bevorzugt worden sind, werden nun die Posts mit nativen Videos stärker verbreitet.

Empfehlung: Videos auf Facebook hochladen – aber YouTube nicht ignorieren

Gerade in Bezug auf Interaktion punktet Facebook enorm. Ein Video kann sehr schnell geteilt und geliked werden, und tausende von Nutzern sehen das Video in ihrem Feed. Diese Funktion ist auf YouTube nicht vorhanden. Google hat versucht diesen Vorteil mit dem Sozialen Netzwerk Google+ auszuhebeln – ohne Erfolg. Das Sharing und Liken sorgt automatisch für eine höhere Reichweite auf Facebook. Es wäre allerdings ein Fehler YouTube-Videos auf Facebook zu ignorieren. Je nach Zielsetzung des Unternehmens ist es durchaus sinnvoll weiter an YouTube festzuhalten.

Facebook
© Facebook

Auffindbarkeit von Videos in Suchmaschinen

Einer der wichtigsten Gründe YouTube-Videos weiterhin stark zu nutzen ist ihre Auffindbarkeit in Suchmaschinen. Durch klares Tagging, Überschriften, Beschreibungen und Kanalzuordnung werden YouTube-Videos viel häufiger in Suchmaschinen angezeigt, als Facebook-Videos. Zurzeit bietet Facebook keine Kanalfunktion an, und macht damit Videos auch für Facebook-User sehr schwer auffindbar. Allerdings arbeitet Facebook derzeit an einer Art Facebook-YouTube. Der neue Facebook-Messenger könnte hier ein Schritt in diese Richtung sein.

Views: Unterscheide in der Zählweise bei Facebook und YouTube

Facebook zählt alles als View, das länger als 3 Sekunden angesehen worden ist. Gerade bei der Autoplay-Funktion sorgt das für eine Verwässerung der hohen View-Zahlen: Auch wenn ein User mehrmals über dasselbe Video scrollt und immer nur die ersten drei Sekunden des Videos ansieht, wird das als View gezählt. Anders bei YouTube: erst dann, wenn ein Video bewusst von dem User gestartet worden ist (Play-Button), und mindestens 10 Sekunden lang angesehen worden ist, wird dies als echter View gemessen. Auch wenn sich ein User das Video 10 Mal anschaut, wird es nur als ein einziger View gezählt.

YouTube
© YouTube

Facebook-Reichweite vs YouTube-Reichweite

Um hohe Reichweiten mit Facebook zu erhalten, reichen ein natives Posting und einige Likes/ Shares. Allerdings ist diese Verbreitung auf Facebook beschränkt. YouTube bietet dagegen durch viele Arten der Vernetzung eine Verbreitung weit über die eigene Plattform hinaus: Einbettung in Webseiten, YouTube-Netzwerke, Ähnliche Videos, viele Themenseiten, Kooperationen zwischen YouTubern. Verlinkungen aus dem Video heraus. YouTube ist in fast alle großen Plattformen integriert (WordPress, Fernseher, Spielkonsolen, etc.) Vorteil für Blogbetreiber: Ist ein YouTube-Kanal autorisiert und mit der eigenen Webseite verlinkt, haben alle Views eine starke positive Wirkung auf die Auffindbarkeit des Blogs im Internet – und umgekehrt. (Positive Reziprozität)

Facebook-Videos funktionieren gut auf Facebook, Youtube-Videos überall sonst

Wer auf Facebook Video-Content platzieren will, lädt für eine höhere Reichweite direkt auf den Kanal hoch. Allerdings sollte man sich durch das großzügige Zählen der Views nicht zu sehr blenden lassen. Will man die Reichweite außerhalb von Facebook erhöhen, führt weiterhin kein Weg an YouTube-Videos vorbei. Facebook ist ein Push-Kanal für native Videos, YouTube ein Pull-Kanal (Inbound), der durch seine hohe Verbreitung profitiert.

Share this
arrow_upward