Super Mario & Nintendo-Helden in Mobile Games?

Nintendo gab am 17. März die Zusammenarbeit mit dem Mobile Games-Hersteller DeNA bekannt. Der Entschluss Spiele für iOS und Android zu entwickeln ist ein starkes Zugeständnis an den Erfolg von mobilen Spiele-Apps und das Eingeständnis gegenüber dem Versagen der Wii U-Konsonle. Seit Jahren machen Aktionäre Druck auf Satoru Iwata, Geschäftsführer von Nintendo. Jetzt gibt das japanische Unternehmen nach: in Kürze erscheinen erste Nintendo-Spiele auf iPhone, iPad und Android-Geräten. Ist Nintendo auf dem Weg zum Software-Entwickler, oder werden die Spiele-Apps als cleveres Marketing-Tool genutzt? Über eine mögliche Monetarisierung hat sich Nintendo bisher nicht geäußert.

Warum entwickelt Nintendo für iPhone, iPad und Android?

Seit des Misserfolgs des Wii-Nachfolgers ist Nintendo im Zugzwang. Die vom Erfolg verwöhnte Wii-Konsole hat Nintendos Mut zur Innovation und Lowend-Hardware belohnt. Die Gewinnspanne war groß und das Interesse der Casual-Gamer am intuitiven Wiimote-Controller immens. Den finanziellen Fehlschlag Wii U konnte Nintendo durch den großen Erfolg des Nintendo 3DS einigermaßen auswiegen. Die Lösung für die finanziellen Probleme scheint aus einem augenscheinlichen feindlichen Lager zu kommen: Spiele-Apps.

Nintendo Mobile

© Nintendo

Hat Nintendo Spiele-Apps zu lange ignoriert?

Trotz des Erfolgs des Nintendo 3DS ist das Videospiel-Traditionsunternehmen Nintendo in der Existenzkrise: Spiele-Apps graben langsam aber sicher die potentielle Zielgruppe ab. Der Zugang zu kostenlosen Spiele-Apps ist durch Google Play Store und Apple App Store leichter denn je. Obwohl die Software-Qualität stark schwankt, finden sich täglich unzählige Spiele auf der Release-Liste, die von pfiffigen Independent-Programmieren veröffentlicht worden sind. Bereits 2008, zur Eröffnung des App Stores, zeigte sich bei den Talenten eine starke Begeisterung für die Touch-Plattformen und das unkomplizierte Publishing-Modell. 70% des Umsatzes können sich Programmierer seit jeher in die eigene Tasche stecken, 30% geht an Apple als Vermittler und Plattformbetreiber. Die Kosten für traditionelle Handheldkonsolen zu entwickeln sind sehr viel höher, das Businessmodell der Beteiligung wirkt attraktiver. Programmierer veröffentlichen Spiele ohne Publisher. Eine Revolution, die die den Erfolg von Spiele-Apps auf iOS und Android zusätzlich ankurbelte – und von Nintendo über Jahre hin ignoriert worden ist.

Keine Chancen bei den stationären Konsolen

Nintendo hat mit der Wii-Konsole hauptsächlich Casual Gamer angesprochen, die lange Zeit von Sony und Microsoft nicht als Kernzielgruppe gesehen wurden. Doch inzwischen gehen die Casual-Gamer lieber auf Smartphones und Tablets. Eine Wii U-Konsole trifft bei Launch also bereits auf einen gesättigten Markt. Durch einen stagnierenden Software-Support seitens Dritthersteller und schwächerer Hardware, kaufen Spieleraktuell lieber die PlayStation 4 und Xbox One. Nintendo schafft zwar immer wieder Achtungserfolge durch Exklusivtitel wie Mario Kart 8 und Super Smash Bros., aber diese Titel können die Wii U-Verkäufe nicht stark genug ankurbeln, um Nintendo aus den roten Zahlen zu bringen.

WiiU

© Nintendo

Spiele-Apps von Nintendo kommen in diesem Jahr über DeNa

Seit dem Ende der achtziger Jahre steht Nintendo als Synonym für Konsolen und Videospiele. Super Mario, Zelda und Pokémon gelten seit Jahrzehnten für weltweite Erfolgsgeschichten in der Spiele- und Popkultur. Doch der Wachstum des Spiele-App-Markts wird sich auch auf die zurzeit guten Verkäufe des Nintendo 3DS auswirken. Nachdem 2014 bereits erste Pokémon Kartenspiele für iOS erschienen sind, öffnet Nintendo durch die Zusammenarbeit mit dem japanischen App-Hersteller DeNa die Dämme: Erste Spiele Apps mit dem Nintendo-Siegel erscheinen noch in diesem Jahr.

Nintendo-Klassiker bleiben außen vor

Die populärsten Gameboy-, N64- oder Super-Nintendo-Titel erschienen optimiert für Nintendo Wii, Wii U und 3DS als Umsetzung. Eine solche Entwicklung überspringt Nintendo bei den mobilen Plattformen. Viel eher erwarten uns brandneue Spielkonzepte für Smartphones und Tablets. Der Traditions-Entwickler ruht sich nicht auf alten Lorbeeren aus. Der hohe Qualitätsstandard von Nintendo wird gehalten werden müssen, um das Brand-Image nicht durch halbgare Spiele-Apps zu schädigen.

Super Mario

© Nintendo

Informationen zu neuer Nintendo Hardware 2016

Nur zwei Jahre nach Veröffentlichung der WiiU verkündete Nintendo zudem die Arbeit am Nachfolger der aktuellen Konsole. Wer also glaubt, Nintendo würde zum Software-Hersteller verkommen, täuscht sich. Der Projektname NX lässt keinen Raum für mehr als Spekulationen – lediglich, dass ein brandneues Konzept mitten in der Entwicklung steht, räumte Iwata ein. Genaue Informationen folgen 2016. Der frühe Blick in die Karten von Nintendo scheint sehr ungewöhnlich. In der Vergangenheit eröffnete das Unternehmen solche Planungen nicht mit diesen Vorlauf. Wichtige, bereits angekündigte Leittitel für die WiiU, wie Zelda und Star Fox, befinden sich aktuell in Entwicklung. Die Meldung soll sicherstellen, dass man Nintendos App-Aktivitäten nicht falsch interpretiert.

Kirby

© Nintendo

Hat Nintendo die Chance auf den Mobile Thron?

Die Aussicht, Nintendo-Titel in Zukunft auf dem Smartphone oder Tablet zu spielen, finde ich sehr spannend. In der Vergangenheit glänzte Nintendo bei Minispielen in Mario Party und Wario Ware. Diese Konzepte, die auf kurzen Spiel-Sessions basieren, finden auf mobilen Plattformen sicher Anklang. Daneben liefert Nintendo eine riesige Auswahl an bekannten Spielfiguren mitsamt einzigartigem Erkennungswert: Das Tri-Force aus Zelda, die rote Kappe von Mario oder der Schlips von Donkey Kong. Eine wichtige Frage bleibt zu kären: Welches Preismodell wird Nintendo adaptieren? Werden stetige Mikrotransaktionen in Zukunft bei Nintendo Normalität? Bezahlen Spieler wohlwollend 50 Cent für einen 1-Up-Pilz oder einen stärkeren Pokéball? Die Spannung auf erste Spiele-Ankündigungen und Klärung dieser Fragen steigt!

Hinterlassen Sie ein Kommentar!

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können.