News & views

Facebook Home – der geplante Smartphone-Putsch

Date Posted: 18 April, 2013

Vor zwei Wochen präsentierte uns Mark Zuckerberg Facebook Home. Seit kurzem ist die App im Google Play Store kostenfrei zum Download erhältlich. Bislang allerdings nur für wenige Smartphones wie das Samsung Galaxy S3 oder das HTC OneX. Die ersten Reaktionen zum Facebook-Redesign der Nutzeroberfläche für Android-Phones sind eher negativ. Als ich die ganzen Ankündigungen hörte, hab ich mich auch gefragt: mein ganzes Smartphone voll auf Facebook gebürstet? Entschuldigung, Mr. Zuckerberg – ich habe noch andere Apps installiert. Was bieten Sie mir denn, damit ich mein Gerät komplett verfacebooke?

So sehen die neuen Chat-Heads aus.
Bild: Facebook

Nach der Installation der App ist mein Smartphone nicht mehr wieder zu erkennen. Sobald das Gerät eingeschaltet ist, laufen Fotos, Statusmeldungen und Nachrichten automatisch in Vollbild über den Bildschirm. Selbstverständlich darf ich auch selbst durch die Neuigkeiten bei Facebook wischen und die gezeigten Bilder kommentieren oder liken. Durch Drücken des neuen Home-Buttons, auf dem ich mein Profilbild sehe, kann ich andere Facebook-Anwendungen, wie den Messenger oder auch andere auf dem Smartphone installierte Apps, starten. Um die Nicht-Facebook-Apps zu starten, muss ich allerdings zuerst in einen anderen Screen wischen – etwas umständlich für den täglichen Gebrauch, wie ich finde. Die Intention ist ganz klar: Facebook will zum dominierenden Anwendung auf meinem Smartphone werden. Ganz ehrlich: Dafür hält mir die Social-Media-Welt zu viele spannende Anwendungen bereit.

Chatten leicht gemacht

Eine weitere Neuerung, die nicht nur Home-Nutzer genießen dürfen, sind die sogenannten Chat-Heads. Sobald ich eine Nachricht über Facebook gesendet bekomme, legt sich ein Icon mit dem Portrait des Freundes, der mir geschrieben hat, über den Bildschirm, sodass ich ihm direkt antworten kann, ohne eine App zu starten. Das erleichtert und beschleunigt zwar das Chatten über das soziale Netzwerk, etwas aufdringlich ist das neue Chatprinzip aber durchaus, ganz besonders wenn man mehrere Nachrichten von unterschiedlichen Personen bekommt. Klare Sache: Da will sich Facebook endlich gegen WhatsApp und Co. durchsetzen. Dabei schießt man gleich mit Kanonen auf Spatzen.

So sieht Facebook Home aus.
Bild: Facebook

Bislang ist Facebook Home nur für eine Handvoll Geräte verfügbar. Auch eine Kooperation mit Apple gibt es noch nicht. Die Verhandlungen, das Programm auch auf dem iPhone und das iPad zu veröffentlichen, sind allerdings bereits im Gange. Normalerweise ist das Betriebssystem des von Steve Jobs gegründeten Unternehmens in sich geschlossen, das könnte bei der Entwicklung zu einem kleinen Problem für Facebook werden. Durch die tiefgreifende Einbindung des Programms in das System, ist eine Realisierung für iOS nur in enger Kooperation mit Apple möglich, wie der Chefentwickler von Facebook Home, Cory Ondrejka, betont. Apple tut gut daran, erstmal abzuwarten, wie die App so ankommt. Beim aktuellen Stand dürfte es Apple nicht eilig haben, nachzuziehen.

Schlechte Bewertungen der Nutzer

Facebook-Enthusiasten (spitze Zungen sagen auch „Facebook-Süchtige“) werden mit Sicherheit ihre Freude an Facebook Home finden, die Kundenrezensionen im Google Play Store sprechen momentan allerdings noch eine klare Sprache. Ein Großteil der User sieht die neue App kritisch, kein Wunder also, dass nur zweieinhalb Sterne von fünf die Durchschnittsbewertung ist. Optisch ist Facebook Home ein nettes Gimmick, die absolute Fokussierung des Smartphones auf das soziale Netzwerk wird vielen Nutzern aber sicher nicht gefallen. Da hilft nur eins: ausprobieren und sich selbst ein Bild davon machen. Wer meine Meinung wissen will: Ich würde nicht unbedingt dafür sorgen, dass die Bewertungen im Play Store steigen…

Ebenfalls Lesenswert: die neuen Pläne von Facebook und ihrem Messenger.

 

Share this
arrow_upward