News & views

Facebook – das Altherren-Netzwerk?

Date Posted: 8 Februar, 2013

Stellt euch mal vor, ihr verdient 50.000 Euro pro Monat. Da aber die allgemeine Wirtschaftslage 2013 nicht so toll ist – das sagt euch zumindest euer Chef  – verdient ihr ab sofort nur noch 45.000 Euro pro Monat. Ehrlicherweise müsstet ihr nun sagen, ihr verdient 2013 weniger als 2012. Das ändert aber nichts daran, dass ihr immer noch ziemlich viel Geld verdient. Wahrscheinlich um ein Vielfaches mehr als eure Nachbarn und beruflichen Konkurrenten. Genau so ist es mit Facebook und seinen unzähligen Studien zu Nutzerzahlen und Verhalten.

Die neuste Studie, die Mark Zuckerberg weniger gefallen wird, ist die von Pew Internet. Klar, sie besagt, 38% der 18-29-jährigen wollen Facebook 2013 weniger oft aufrufen. Bei den 50+-Usern – den Silversurfern – tätigen diese Aussage nur 17%. Wenn jüngere User Facebook in diesem Jahr statt 100 Mal pro Tag nur 80 Mal aufrufen und die 50+-User nun acht statt zwölf Mal, dann empfinde ich solche Studien als Sturm im Wasserglas. Mancher will mit Hilfe solcher Studien Facebook tot schreiben – ich frage mich aber, wo die wirkliche Alternative ist?

Facebook selbst sagt, 169 Millionen europäische Facebook-Nutzer (davon 25,3 Millionen Deutsche) gibt es. Eine irre Zahl. Darunter ist nahezu mein kompletter Bekanntenkreis. Nordamerika bringt noch mal 135 Millionen User dazu. Zusammen sind das 304 Millionen User. Mit wie vielen Usern habe ich eine realistische Chance zu interagieren? Mit 400? Ob 280 oder 301 Millionen – das interessiert mich nicht, aber den Aktienkurs.

Weiter geht’s: 61% der 18-29-jährigen nutzen Facebook 2013 häufiger. Bei den 50+-Usern sind es 78%. Kann das vielleicht damit zusammenhängen, dass die älteren Herrschaften noch nicht so lang dabei sind und nun einfach mehr zu entdecken haben?

Da bleiben noch weitere Fragen: Überaltert Facebook? Laufen die jüngeren User weg? Falls ja, wohin? In den USA geht der Trend klar zu Tumblr. Begründung der Teens „Da gibt es nur Bilder“. Haben wir es insgesamt mit einem extremem Visualisierungs-Trend zu tun? Zumindest in den USA. In Deutschland ist Tumblr noch nicht der Durchbruch gelungen.

Ich bin auf eure Meinung sehr gespannt.

Share this
arrow_upward