News & views

Die Zukunft der deutschen Blogosphäre

Date Posted: 30 August, 2013
The Blogconomy
Grafik: igniteSpot

Trotz Facebook, Twitter und anderen Social-Media-Kanälen haben Blogs im Internet nichts von ihrer Beliebtheit eingebüßt. Obwohl Bloggen in Deutschland sehr verbreitet ist, ist es vor allem die USA, deren Online-Medienlandschaft ohne Blogs nicht mehr denkbar wäre. Websites wie die Huffington Post erwirtschaften mehrere Millionen Euro im Monat und werden von noch mehr Leuten regelmäßig aufgerufen. Die Website ignitespot.com hat nun eine sehr aufschlussreiche Infografik über die amerikanische Blogosphäre veröffentlicht. Da die US-amerikanische Blogosphäre der hiesigen in puncto Entwicklung und Trends immer etwas voraus ist, lassen sich interessante Prognosen auf die Zukunft der Blogosphäre in Deutschland erstellen. Unter dem Strich kann diese nur lauten: Blogger in die Kommunikation einbeziehen!

Leider werden Blogger hierzulande noch immer von einigen Nutzern als Möchtegern-Journalisten oder Opportunisten, die immer gegen die allgemeine Meinung schießen, beurteilt. In den USA sind sie aber schon seit Langem als Meinungsmacher akzeptiert und anerkannt. Auch die Qualität und Professionalität dieser Blogs muss sich nicht vor den renommierten Größen der Medienlandschaft verstecken.

In den USA ist die Huffington Post der Blog mit den größten Einnahmen. Rund 2,3 Millionen US-Dollar fließen monatlich in die Kassen der Seitenbetreiber. Dabei liegen die monatlichen Abrufzahlen bei über 40 Millionen Nutzern. Eine beeindruckende Zahl.

Bloggerin, weiblich, sucht interessierten Leser

The Blogconomy Part 2
Grafik: igniteSpot

Allein in den USA sind es rund 6,7 Millionen Nutzer, die regelmäßig neue Inhalte auf ihrem Blog veröffentlichen. Bei Twitter sind es mit zwölf Millionen Micro-Bloggern sogar fast doppelt so viele, die ihre Gedanken im Netz verbreiten. Laut der Informationen von ignite spot bestätigt sich ein weiteres Vorurteil über Blogger. Ein Großteil von ihnen ist weiblich und mehr als die Hälfte aller Blogger sind zwischen 22 und 35 Jahren alt.

Aber nicht nur das Bloggen auf privater Ebene wird laut der Studie immer beliebter. Auch Corporate-Blogs können durch regelmäßige Posts und Beiträge von der Blogosphäre profitieren. Besonders dadurch, dass immer mehr Konsumenten Informationen aus dem Internet beziehen und sich vor Kaufentscheidungen ausführlich informieren, beeinflussen Blogs das Kaufverhalten nachhaltig. 61% der Amerikaner treffen ihre Kaufentscheidungen mittlerweile aufgrund von Blogeinträgen oder Posts im Internet. Besonders durch das steigende Vertrauen auf die Meinungen von Blogs, haben Unternehmen die Chance, ihre Produkte und Dienstleistungen besser zu vermarkten.

Tipps für einen guten Blog

The Blogconomy Part 3
Grafik: igniteSpot

Abgesehen von Statistiken und Informationen über die amerikanische Blogosphäre gibt ignite spot auch einige Ratschläge für angehende Blogger, um mehr Aufmerksamkeit im Web zu generieren. Neben qualitativ hochwertigen Inhalten, ist auch die Vernetzung innerhalb anderer Social-Media-Kanäle und der stetige Kontakt zu anderen Bloggern im Internet ein wichtiger Punkt, um die Reichweite des eigenen Blogs zu vergrößern. Für Corporate-Blogs gilt zudem, den Leser nicht auf einer Verkäufer/Kunden-Ebene zu begegnen, sondern zu versuchen, das Produkt möglichst unvoreingenommen darzustellen.

Nach Erfahrungen auf anderen Gebieten – sei es Musik oder Sport – dauert es ungefähr zwei Jahre, bis sich Entwicklungen und Trends aus den USA auch in Deutschland herauskristallisieren. Zwar bekommen Blogger hierzulande immer mehr Aufmerksamkeit, doch gerade Blogger Relations werden in den USA schon heute deutlich intensiver betrieben. Deutsche Unternehmen sollten dabei dennoch aufpassen, dass gerade kommunikativ nicht der Anschluss verloren wird. Unsere Agentur lieferte für den Kunden Canon erst unlängst eine Case Study, die aufzeigt, wie wirksam Blogger Relations schon heute in Deutschland sein können.

Share this
arrow_upward