News & views

Canon Event „OutOfAuto“: Mit Bloggern und Journalisten auf dem Teufelsberg

Date Posted: 5 Mai, 2014
Canon-Event „OutOfAuto“, 10.04.2014, Berlin. Bild: wildcard

Mittwoch, der 9. April 2014, 15.00 Uhr. Das Gefühl, etwas vergessen zu haben, ist das Schlimmste. Im Stakkato rasselt es durch meinen Kopf: Agenda? Steht. Alle Flüge gebucht? Check. Promo-Material gepackt? Done. So geht das minutenlang. Mit jedem Haken, den ich in Gedanken mache, entspanne ich mich mehr. Alles im Wagen – dann kann’s ja losgehen. Ich lege den ersten Gang meines gemieteten SUVs ein und fahre auf die A2 Richtung Berlin. Hinter mir, im ausladenden Kofferraum, stapeln sich mehr als ein Dutzend EOS 1200D – Canons neue Einsteiger-Spiegelreflexkamera. Um die soll’s morgen in der Hauptstadt gehen. 26 Blogger und Journalisten sollen auf der Ex-NSA-Abhörstation und heutigem „Teufelsberg“ in einem kombinierten Grafitti/Sprayer-Workshop die neue Kamera ausprobieren und dazu ermutigt werden, die automatischen Einstellungen zu verlassen und selbstständig manuell zu fotografieren.

Wir haben den Auftrag – es geht los

Raus aus der Automatik, rein in die manuelle Fotografie: Die EOS 1200D ist Canons neue Einsteiger-Spiegelreflexkamera. Bild: wildcard

Zwei Monate früher: Wir bekommen von Canon den Auftrag, uns für das neue EOS-Einsteigermodell 1200D einen Event für Blogger und Lifestyle-Presse zu überlegen. Wie immer erstellen wir ein Konzept und senden es in die deutsche Zentrale eines der weltgrößten Hersteller für Fotoapparate, Drucker, Ferngläser und Projektoren. Dort wird unsere Idee geprüft. Gefällt sie, bekommen wir den Zuschlag und organisieren die Veranstaltung: Einladung, Reisebuchung, Hotelzimmer, Catering und kreatives Rahmenprogramm.

Die 1200D und die gewählte Zielgruppe lassen nur eines zu:  Es muss etwas Kreatives und Hippes sein – Berlin, Graffiti, Spiegelreflex. Eine in sich stimmige Kombination.

Fragen, die es im Vorfeld zu beantworten gilt: Wen laden wir ein? Und warum? Wer leitet den Sprayer-Workshop? Wo in Berlin sollte dieser stattfinden? Wie binden wir die 1200D ein? Und welchen Ansatz bieten wir den verschiedenen Medien, auch über Workshop und Kamera zu berichten?

Wir entscheiden uns für eine bunte Mischung aus Bloggern, SI- und Lifestyle-Presse. Warum? Die EOS 1200D soll neue Zielgruppen erschließen und Fotografen, die derzeit die Möglichkeiten ihrer Geräte nur ansatzweise nutzen, ermutigen Neues zu wagen. Das ist nicht die Fachpresse. Es sind alle, die den Mehrwert einer guten Spiegelreflexkamera gegenüber eines Top-Smartphone erkennen sollen.

Bunt und kreativ

Den Sprayer-Workshop sprechen wir in enger Zusammenarbeit mit einem lokalen Anbieter ab. Als Location fällt die Wahl auf den Teufelsberg. Eine künstliche Erhebung, die aus Trümmern des vom Weltkrieg zerbombten Berlin aufgeschüttet wurde. Dort erbauten die Amerikaner mit Beginn des Kalten Krieges eine Abhörstation gen Ostblock. Heute ist das Gelände ein El Dorado für Sprayer – perfekt. Damit sind auch die die Motive für die Kamera gefunden: Graffiti – von den Bloggern und Journalisten selbst erstellt.

Zeitsprung: 10. April. High Noon. 26 Blogger und Journalisten sitzen im Tagesraum „Wolverine“ des Scandic Hotel am Potsdamer Platz. Die Mischung der anwesenden Medien ist so vielfältig, dass wir uns spontan dazu entscheiden, ähnlich wie bei einem Barcamp eine kleine Vorstellungsrunde zu starten. Die obligatorische Nennung dreier Hashtags lassen wir hingegen weg. Reise-, Mom-, Tech-, Fashion und Lifestyle-Blogger treffen auf Tech-, Musik- und Lifestyle-Journalisten. Just Travelous, Lilies Diary, Hauptstadtmutti, Giga Fotowelt, Mix Mag, Netzwelt oder Robert Basic– was haben all diese Medien und Blogger gemein? Sie fotografieren. Viele von ihnen – so stellt sich heraus – im Automatikmodus. Genau wie der Großteil ihrer Leserschaft – die Zielgruppe der EOS 1200D.

Zwei Dutzend Blogger und Journalisten verewigten sich auf dem Berliner Teufelsberg. Bild: wildcard

Canon EOS-Produktspezialist Jörg Ammon liefert in den nächsten 45 Minuten die Theorie für die später folgende Praxis. Die Einführung in die Neuheiten der EOS 1200D erfolgt fix und unterhaltsam. Schnell sind die anwesenden Blogger und Journalisten auf die speziell für die EOS 1200D erscheinende Begleiter-App neugierig. Während die Gruppe auf den Shuttle-Bus zur Workshop Location wartet, wird die App fleißig geladen.

Der Teufelsberg – gut gesichert

Als wir am Fuße des Teufelsberg ankommen, stellt sich heraus, dass die Amerikaner den Berg gut gesichert haben. Der Bus kann nicht bis obenhin fahren – ein zehnminütiger Aufstieg folgt. Zum Glück haben (fast) alle unseren Mailaufruf nach festem Schuhwerk und entsprechender Kleidung ernst genommen. Unsere Ansprechpartner vor Ort erweisen sich als gute Präsentatoren. Eine Führung durch die Anlage bietet wunderbare Motive: etliche Graffiti, einen herrlichen Blick über Berlin und genug Zeit, viele kreative Bilder zu schießen. Die 15 EOS 1200D klicken und klacken – die Speicherkarten füllen sich.

Nach einer kleinen Stärkung teilen wir die Gruppe: 13 Gäste gehen gemeinsam mit Jörg Ammon tiefer in die manuelle Materie der 1200D, der Rest schnappt sich die Farbdosen und sprayt unter Anleitung der Profis ein vorbereitetes Graffiti. In ihren weißen Schutzanzügen sehen die Teilnehmer wie Astronauten aus. Alle haben sichtlich Spaß und verewigen den Medium- bzw. Blognamen in das bunte Kunstwerk.

Wer nicht sprayt, geht mit EOS-Produkt-Experte Jörg Ammon tiefer in die manuelle Fotografie. Bild: wildcard

Um halb sechs erwartet uns der Bus, um die Teilnehmer ins Hotel zurückzubringen. Um halb acht soll es schließlich zum The Grand gehen – ein Drei-Gänge-Menü erwartet unsere Gäste. The Grand trägt seinen Namen zu Recht: Das Essen erweist sich als hervorragend.

Als um 1.30 Uhr der letzte Cocktail in der Kellerbar des The Grand über den Tresen geht, sind sich alle einig: Ein weiteres gelungenes Event geht zu Ende.

Share this
arrow_upward