News & views

Blogger und Entscheider im Interview – Teil 4: Sachar Klein / GLOSSYBOX

Date Posted: 5 Februar, 2014
Sachar Klein, Leiter der globalen Kommunikation bei GLOSSYBOX

Wir stel­len Blog­gern und Unter­neh­mens­spre­chern aus dem deutsch­spra­chi­gen Raum in unse­rer neuen Interview-Serie Fra­gen zum Thema Blog­ger Rela­ti­ons. Das Ziel: Ein aktu­el­ler, authen­ti­scher Ein­blick in die Blo­go­sphäre. Kurz: Der Sta­tus Quo von Blog­ger Rela­ti­ons im Jahr 2014. Wir möch­ten das span­nende Thema aus bei­den Rich­tun­gen betrach­ten, ganz ohne Lager­bil­dung. Damit möch­ten wir einen wei­te­ren Schritt leis­ten für Offen­heit und Ver­ständ­nis für die Wün­sche und Bedürf­nisse bei­der Sei­ten und damit Blog­ger Rela­ti­ons als unver­zicht­ba­ren Teil der Öffent­lich­keits­ar­beit nach­hal­tig und glaub­haft gestalten.

Vor­schläge für Gast­au­to­ren neh­men wir gerne ent­ge­gen, unter welcome@wildcard-communications.de

Jetzt wün­sche ich erst mal viel Spaß.

Heute begrüßen wir mit Sachar Kriwoj, Leiter der globalen Kommunikation bei GLOSSYBOX, einen weiteren Entscheider in unserem Interview-Format.

Logo: GLOSSYBOX

1.      In einem Satz gesagt: Was macht Ihr Unternehmen?

Wir verschicken Freude in Form einer Box, die sich überwiegend weibliche Kunden im Abo bestellen. Diese Box beinhaltet monatlich fünf Produkte aus der Beauty-Welt. Was sich in der jeweiligen GLOSSYBOX befindet, ist dabei stets eine Überraschung und ein wesentlicher Faktor der angesprochenen Freude.

 2.      Was machen Sie? Beschreiben Sie uns Ihre beruflichen Tätigkeitsfelder.

Ich bin für die globale Kommunikation verantwortlich. GLOSSYBOX wurde 2011 in Berlin gegründet, operiert aber neben Deutschland in vielen verschiedenen Ländern wie USA, England, Schweden, Japan und auf drei Kontinenten. Meine Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass wir als eine globale Marke und ein Unternehmen wahrgenommen werden. Ich gebe also die Kommunikationsstrategie vor und versuche, die in den jeweiligen Ländern operierenden Kommunikationsverantwortlichen bei der Umsetzung dieser zu unterstützen.

 3.      Warum machen Sie Blogger Relations? Erläutern Sie uns kurz Ihre Top Ziele, die Sie mit Blogger Relations erreichen möchten?

Blogger sind in der Beauty-Industrie mit die wichtigsten Meinungsmacher. Das hat GLOSSYBOX vom ersten Tag an erkannt und arbeitet daher sehr eng mit Bloggern zusammen. Wir tauschen uns mit ihnen über Beauty-Trends aus und legen sehr viel Wert auf ihre Einschätzung. Diese fließt nicht selten in die Gestaltung der Box ein.

 4.      Welche persönlichen Erfahrungswerte gibt es im Umgang und der Zusammenarbeit mit Bloggern

Ich selbst habe ja lange ein Blog betrieben. Zugegeben: Mein inhaltlicher Schwerpunkt hatte sehr wenig mit meiner jetzigen Arbeit zu tun. Beauty war für mich damals kein großes Thema. Aber ich weiß, was einen Blogger antreibt, was ihr oder ihm wichtig ist und auch was Blogger von Unternehmen nicht hören wollen. Das macht es mir leichter, mich in die spezielle Welt der Beauty-Blogger, die naturgemäß überwiegend weiblich ist, einzuarbeiten.

 5.      Welche Wirkung hat der Einsatz von Blogger Relations auf die übrige Kommunikation Ihres Unternehmens?

Beauty-Blogs – diese Entwicklung befindet sich in Deutschland noch relativ am Anfang, der Trend aber ist global nachzuverfolgen – geben Trends und auch die Richtung vor, der viele klassische Medien folgen. Viele junge Frauen beschäftigen sich nicht nur mit ihrer eigenen Schönheit, sondern wollen jeden Tag etwas Neues entdecken – und diesen Trend dann mit ihren Lesern teilen. Und da Trends sich fast täglich entwickeln, sind Blogs durch ihre nach wie vor sehr dynamische und unkonventionelle Arbeitsweise klassischen Medienangeboten gegenüber nicht selten im Vorteil.

 6.      Der größte Segen einer Einbindung von Blogger Relations-Nutzung in die Kommunikation ist meiner Meinung nach…

das unmittelbare Feedback. Beauty-Bloggerinnen entstammen einer Generation, die – gewollt oder nicht – permanent Feedback gibt. Auch negatives Feedback. Davor kann man beleidigt die Augen verschließen oder es dankbar annehmen, um das Produkt fortlaufend zu verbessern. So haben wir zum Beispiel die Form der GLOSSYBOX vor allem auf Feedback-Basis von Bloggerinnen geändert, um die Dauer des Unboxings, also den Moment der Überraschung, Spannung und fast exzessiver Freude, den viele Bloggerinnen via Youtube oder Instagram festhalten, noch um eine oder zwei Sekunden zu verlängern.

 7.      Der größte Fluch einer Einbindung von Blogger Relations-Nutzung in die Kommunikation ist meiner Meinung nach…

der Anspruch, alles kostenlos erhalten zu müssen. Blogs sind auch deswegen groß, angesehen und unverzichtbar geworden, weil sie gewisse Mechanismen der alten Medienwelt nicht annehmen wollten. Ich beobachte mit einiger Sorge, dass einige Blogger eine spezielle Behandlung verlangen und auch mit schlechter Berichterstattung drohen, wenn sie diese nicht erhalten. Blogs müssen auch weiterhin unabhängig bleiben, damit sie ihren Lesern und Nutzern den größtmöglichen Mehrwert geben können.

 8.      Was möchten Sie Bloggern gerne mit auf den Weg geben?

Eben das. Bleibt frei und lasst Euch nicht von der Industrie durch spezielle Behandlungen vereinnahmen. So schön exklusive Geschenke und auch Reisen sein mögen – sobald sie das Urteilsvermögen trüben, leidet die Qualität des Inhalts und somit auch die Glaubwürdigkeit des jeweiligen Bloggers. Und sobald dieser Zustand eintritt, fühlt sich der Nutzer verschaukelt und zieht weiter. So sehr ich auch akzeptiere, dass die meisten Blogger über mehr Fachwissen verfügen als ich, dürfen viele Blogger auch nicht vergessen, dass die meisten ihrer Leser mehrere Blogs konsumieren und dadurch nicht selten noch tiefer in der Thematik stecken als die jeweiligen Autoren.

Share this
arrow_upward