News & views

Blogger und Entscheider im Interview: Teil 29 – Juliane K. Dienser / Styleshiver

Date Posted: 12 August, 2015

Unsere Se­rie Blog­ger und Ent­schei­der im Inter­view geht in die nächste Runde: Seit Anfang 2014 stel­len wir Blog­gern und Unter­neh­mens­spre­chern Fra­gen rund um das Thema Blog­ger Rela­ti­ons. Nach und nach erge­ben die Ant­wor­ten bei­der Sei­ten wich­tige Erkennt­nisse, wie Blog­ger und Unter­neh­men näher zusam­men­rü­cken kön­nen. Ziel unse­rer Serie ist es, einen Sta­tus Quo in Sachen Blog­ger Rela­ti­ons auch im Jahr 2015 festzuhalten.

„Blog­ger“ ist als Platz­hal­ter zu ver­ste­hen – natür­lich kön­nen Influ­en­cer ver­schie­de­ner Platt­for­men gemeint sein (Blog­ger, Vlog­ger, Ins­ta­gra­mer, Twit­te­rati, Pin­te­res­ter etc.).

Wei­ter unten fin­det Ihr auch die vor­he­ri­gen Inter­views aufgelistet.

Vor­schläge für Gast­au­to­ren neh­men wir gerne ent­ge­gen, unter welcome@wildcard-communications.de

In Teil 29 im Inter­view: Juliane K. Dienser von Styleshiver.de.

Viel Spaß beim Lesen.

© styleshiver.de
© styleshiver.de

Styleshiver-175

1. Werden Sie von Unternehmen regelmäßig im Rahmen von Blogger Relations angesprochen?

Ja auf jeden Fall. Hierbei ist es manchmal gar nicht so einfach, alle Anfragen genau zu prüfen und Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Zum Glück hilft mir dabei teilweise auch meine Agentur Cover PR.

 

2. Welche persönlichen Erfahrungswerte gibt es im Umgang und der Zusammenarbeit mit Unternehmen?

Unternehmen gehen manchmal ganz schön blauäugig an die Zusammenarbeit mit Bloggern heran. Zum jetzigen Zeitpunkt wird ein großes Augenmerk auf Instagram-Fans gelegt. Alles schön und gut, doch vergessen Unternehmen dabei oft das Wesentliche. Passt die Zielgruppe überhaupt zu mir und meinem Kunden? Neben dieser Frage sollte man, gerade bei Instagram, nicht nur auf die bloße Anzahl der Follower achten, sondern vielmehr auf die Engagement-Rate, sprich: Wie viel Interaktion ist unter jedem Bild, wie viel Likes und wie viele Kommentare erhält das Profil durchschnittlich. Im nächsten Schritt könnte man noch die Qualität der Kommentare unter die Lupe nehmen und so weiter und so fort. Und zu guter Letzt, der eigentliche Traffic auf dem Blog sollte immer noch das Wichtigste bleiben!

 

 3. Was ist der größte Fehler von Unternehmen im Umgang und Dialog mit Bloggern?

Immer noch zu glauben, Blogger könnten von Goodie-Bags, Klamotten,Luft & Liebe leben. Ein ordentliches Advertorial, in das der Blogger Zeit & Kreativität steckt, gehört einfach bezahlt, und zwar nicht mit einer Hose oder einem Pullover.

 

 4. Wenn Sie Unternehmensvertreter wären: Was würden Sie tun, um die Zusammenarbeit zwischen Bloggern und Unternehmen weiter zu stärken?

Definitiv erst mal die Unternehmen sensibilisieren, auf was es überhaupt ankommt (siehe auch Punkt 2). Unternehmen sollten sich vor einer Kooperation immer vor Augen halten, was sie mit der jeweiligen Zusammenarbeit überhaupt erreichen wollen. Geht es um bloße Verkäufe oder Imagegewinn? Und man sollte bloß nicht denken, nur weil man mit Blogger XY mit 500.000 Fans eine Instagram-Kooperation abgewickelt hat, dass die eigene Followeranzahl sich auch unmittelbar verdoppelt. Wenn die bereits genannte Zielgruppe nicht stimmt, bringen mir auch Seiten mit einer Million Fans nichts. So etwas schafft nur Frustration. Also im Vorfeld abklären, was möglich und was utopisch ist.

5. Der größte Segen der Einbindung von Blogger Relations in die Kommunikation ist meines Erachtens…

…Spannende und kreative Kooperationen, von denen ich hoffentlich noch ganz viel sehen werde…

 

 6. Der größte Fluch der Einbindung von Blogger Relations in die Kommunikation ist meiner Meinung nach…

…Die falsche Kommunikation 😉

 

7. Wie sollte die Ansprache aussehen? Worauf ist besonders von Unternehmensseite aus zu achten, wenn mit Blogger Relations gestartet werden soll?

Ich finde eine persönliche Anrede in jedem Anschreiben sehr wichtig. Was absolut gar nicht geht: Liebe(r) Blogger(innen)…

 

8. Was halten Sie für die größte Errungenschaft der Blogger? Was haben Blogs in Ihren Augen erreicht?

Blogs bzw. Blogger schauen einfach anders auf die Dinge, was natürlich in erster Linie daran liegt, dass die ganze Betrachtungsweise rein subjektiv ist. Als Blogger kann man sich frei aussuchen, mit wem man zusammenarbeitet oder über wen oder was man schreibt, was ein großer Vorteil Journalisten gegenüber ist, die meist einen Verlag oder Anzeigenkunden im Nacken sitzen haben. Natürlich gibt es auch Blogger, die Verlage über sich haben bzw. so feste Kooperationspartner, über die man kein böses Wort verlieren darf. Dies ist aber eher die Seltenheit. Blogger sind sehr frei in ihrem Tun, noch heute. Und so langsam bekommt das verschriene Wort Blogger eine ganz neue Bedeutung. Nicht umsonst sitzen Blogger bei Modenschauen mittlerweile in der ersten Reihe, neben Journalisten und Schauspielern. Die Macht, die Influencer haben, haben mittlerweile die meisten Unternehmen erkannt. Ich hoffe trotzdem, dass sich Blogger eine gewisse Unabhängigkeit und Authentizität bewahren.

 

9. Wo sehen Sie die Blogosphäre in Bezug auf Reichweite und Einfluss in einem bis drei Jahren in Deutschland?

Schwierig. Mein Gefühl zur Prognose schwankt immer sehr. An manchen Tagen denke ich, der Zenit ist längst überschritten, es muss etwas anderes/Neues her, denn ‚neu‘ sind Blogger nun einfach nicht mehr. Und dann gibt es wieder Momente, da denke ich, das hier ist erst der Anfang!

 

10.Was möchten Sie Unternehmensvertretern gerne mit auf den Weg geben?

Sucht euch die passenden und richtigen Influencer/Blogger für die entsprechende Marke aus. Die Zielgruppe sollte stimmen, der Stil, die Bildsprache sollten passen. Natürlich sind Zahlen auch relevant, aber sie sollten nie das Wichtigste bezüglich einer möglichen Kooperation sein. Dazu haben viel zu viele Blogger ihre Zahlen ordentlich frisiert, sodass der Überblick hier ziemlich schwer fällt.

 

Teil 28 – Sandra Wiedemann / Kleine Familienwelt

Teil 27 — Dajana Eder / ZugarandZalt.com

Teil 26 — Maik Zehrfeld / LangweileDich.net

Teil 25 — Willy Iffland / Dressed Like Machines

Teil 24 — Kristin Addies / BeMyTravelMuse

Teil 23: Carina Rother / Igedo Company

Teil 22: Mat­thias J. Lange / redaktion42

Teil 21: Jan-Philipp Hach­meis­ter / titus

Teil 20: Isa Grü­te­ring und Clau­dia Kahnt / Hauptstadtmutti.de

Teil 19: Joe Miragliotta / Joe’s Daily

Teil 18: Paul John­son / A Luxury Tra­vel Blog

Teil 17: Tho­mas Fors­ter / Hansgrohe

Teil 16: Nastasja Heuer / Rossmann

Teil 15: Kim Chris­to­pher Granz / DESIGNLOVR

Teil 14: Tho­mas Micke­leit / Micro­soft Deutsch­land GmbH

Teil 13: Andreas Mau­rer / 1&1 Inter­net AG

Teil 12: Chris Görtz / hypesrus.com

Teil 11: Anja Beck­mann / travelontoast.de

Teil 10: Fabian Mech­tel / asphaltfrage.de

Teil 9: Falk Hede­mann / falkhedemann.de

Teil 8: Camillo Pfeil / imaedia.de

Teil 7: Sascha Pietsch / horstson.de

Teil 6: Romy Mlinzk /snoopsmaus.de

Teil 5: Cars­ten Knobloch/ stadt-bremerhaven.de

Teil 4: Sachar Kri­woj / GLOSSYBOX

Teil 3: Maik Matischak / AMD

Teil 2: Kai van Heldth / Heldth.com

Teil 1: Milos Wil­ling / Trendlupe.de

Share this
arrow_upward