News & views

Blogger und Entscheider im Interview – Teil 14: Thomas Mickeleit / Microsoft Deutschland GmbH

Date Posted: 16 Juli, 2014
Thomas Mickeleit / Microsoft Deutschland GmbH
Thomas Mickeleit / Microsoft Deutschland GmbH

Unsere Se­rie Blog­ger und Ent­schei­der im Inter­view geht in die nächste Runde: Seit Anfang 2014 stel­len wir Blog­gern und Unter­neh­mens­spre­chern Fra­gen rund um das Thema Blog­ger Rela­ti­ons. Nach und nach erge­ben die Ant­wor­ten bei­der Sei­ten wich­tige Erkennt­nisse, wie Blog­ger und Unter­neh­men näher zusam­men­rü­cken kön­nen. Ziel unse­rer Serie ist es, einen Sta­tus Quo in Sachen Blog­ger Rela­ti­ons im Jahr 2014 fest­zu­hal­ten.

 

„Blogger“ ist als Platzhalter zu verstehen –natürlich können Influencer verschiedener Plattformen gemeint sein (Blogger, Vlogger, Instagramer, Twitterati, Pinterester etc.).

Wei­ter unten fin­det Ihr auch die vor­he­ri­gen Inter­views aufgelistet.

Vor­schläge für Gast­au­to­ren neh­men wir gerne ent­ge­gen, unter welcome@wildcard-communications.de

In Teil 14 im Interview: Thomas Mickeleit, Director of Communications der Microsoft Deutschland GmbH.

Viel Spaß beim Lesen.

 

1. In einem Satz gesagt: Was macht Ihr Unternehmen?

Devices und Services für Unterhaltung und produktives Arbeiten von überall.

2. Was machen Sie? Beschreiben Sie uns Ihre beruflichen Tätigkeitsfelder.

Technologie – sei es ein neues Tablet oder ein Update für Office ist mehr als eine kurze Push Nachricht zur Verfügbarkeit über Twitter und News-Aggregatoren. Sie betrifft die Art und Weise, wie wir heute und morgen zusammenarbeiten und leben. Die Brücke von der technischen zur kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Perspektive zu schlagen, ist meine Aufgabe als Leiter der Kommunikation bei Microsoft Deutschland. Mit Christian P. Illek als Geschäftsführer und Stimme von Microsoft Deutschland möchte ich uns konstruktiv in die öffentliche Debatten zu Industrie 4.0, vernetztes Arbeiten und Wearables einbringen. Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Wie sieht die Interaktion von Mensch und Maschine aus? Welches Potential birgt Cloud Technologie für Start-ups, Mittelständler und DAX 30 Unternehmen in Deutschland. Zu diesen Fragen bringe ich Microsoft mit meinem Kommunikationsteam in die öffentliche Diskussion ein und positioniere Christian P. Illek als führenden Kopf für den Technologiestandort Deutschland.

3. Warum machen Sie Blogger Relations? Erläutern Sie uns kurz Ihre Top Ziele, die Sie mit Blogger Relations erreichen möchten?

Gerade wenn es um technologische Veränderungen geht, gehören Bloggern zu den führenden Köpfen, die testen, bewerten und ihre Meinung meist glaubhaft und verständlich auf Augenhöhe mit ihrer Zielgruppe teilen. Das hat ihnen mittlerweile beachtliche Reichweiten beschert. Selbst, wenn sie aber in der Nische operieren, sind sie Stichwortgeber und anerkannte Experten für andere Medienmacher, die Themen und Meinungen in ihre (reichweitenstarken) Angebote übernehmen. Sie setzen früh den Ton, und sind daher für uns eine Gruppe, mit der intensiv im Dialog stehen und, mit Informationen versorgen wollen.

4. Welche persönlichen Erfahrungswerte gibt es im Umgang und der Zusammenarbeit mit Bloggern?

 Der Dialog mit Bloggern fußt für mich auf Zuhören. Was braucht mein Gegenüber? Klassische Pressemeldungen sind es in den meisten Fällen nicht. So gilt es, neue Formate mit ihnen auszuprobieren. Gerade wenn es um das Thema, wie wir in Zukunft arbeiten, geht, bauen wir auf die Impulse von Bloggern und beziehen ihre Perspektive mit ein. Nicht wenige Blogger sind Anhänger der Generation Y und Z: Es geht also nicht um eine einseitige Push Kommunikation von unserer Seite, sondern um einen Dialog. Nach meiner Erfahrung wissen Blogger deshalb hands-on Erfahrungen zu schätzen. Der Experte ist wichtiger, als jemand aus dem Marketing. Das würden Journalisten wahrscheinlich auch bestätigen, sie können aber mit dem Experten seltener auf Augenhöhe sprechen.

5. Welche Wirkung hat der Einsatz von Blogger Relations auf die übrige Kommunikation Ihres Unternehmens?

Wir bewegen uns weg von einseitigen Push Formaten, wie Aussände über große Verteiler, treten noch stärker in den Dialog und hören zu. Der frühe Dialog mit Bloggern verändert also die Kommunikationskaskade.

6. Der größte Segen einer Einbindung von Blogger Relations-Nutzung in die Kommunikation ist meiner Meinung nach…

… die Chance mit Experten in einen fachlich fundierten Dialog zu treten, ihnen neue Impulse zu geben und damit die weitere mediale Auseinandersetzung zu Zukunftsthemen wie Cloud, vernetztes Arbeiten, Big Data und Wearables (im besten Sinne) mitzugestalten.

 7. Der größte Fluch einer Einbindung von Blogger Relations-Nutzung in die Kommunikation ist meiner Meinung nach…

 … so schnell, so viel Sachverstand herbeizuschaffen, der an Ansprüchen von Bloggern genügt und Gefahr zu laufen, ggf. vor versammelter Mannschaft auseinander genommen zu werden.

 8. Was möchten Sie Bloggern gerne mit auf den Weg geben?

Auch Blogger werden gefragt, wie es um ihre Unabhängigkeit steht. In traditionellen Medien wird weitestgehend nach Standards gearbeitet, die diese Unabhängigkeit garantieren. Blogger haben aus nachvollziehbaren Gründen nicht die gleichen wirtschaftlichen Möglichkeiten und sind deshalb z.B. darauf angewiesen, Einladungen von Unternehmen anzunehmen. Dagegen ist auch nichts zu sagen, wenn es transparent ist. Ein Blogger, der im begründeten Verdacht steht, ethische Grundsätze zu verletzen, ist auch kein guter Gesprächspartner für die Unternehmensseite.

 

Teil 13: Andreas Maurer / 1&1 Internet AG

Teil 12: Chris Görtz / hypesrus.com

Teil 11: Anja Beckmann / travelontoast.de

Teil 10: Fabian Mechtel / asphaltfrage.de

Teil 9: Falk Hedemann / falkhedemann.de

Teil 8: Camillo Pfeil / imaedia.de

Teil 7: Sascha Pietsch / horstson.de

Teil 6: Romy Mlinzk /snoopsmaus.de

Teil 5: Carsten Knobloch/ stadt-bremerhaven.de

Teil 4: Sachar Kriwoj / GLOSSYBOX

Teil 3: Maik Matischak / AMD

Teil 2: Kai van Heldth / Heldth.com

Teil 1: Milos Willing / Trendlupe.de

 

Share this
arrow_upward