News & views

Blogger und Entscheider im Interview – Teil 11: Anja Beckmann / travelontoast.de

Date Posted: 26 Mai, 2014
Anja Beckmann / www.travelontoast.de

Unsere Se­rie Blog­ger und Ent­schei­der im Inter­view geht in die nächste Runde: Seit Anfang 2014 stel­len wir Blog­gern und Unter­neh­mens­spre­chern Fra­gen rund um das Thema Blog­ger Rela­ti­ons. Nach und nach erge­ben die Ant­wor­ten bei­der Sei­ten wich­tige Erkennt­nisse, wie Blog­ger und Unter­neh­men näher zusam­men­rü­cken kön­nen. Ziel unse­rer Serie ist es, einen Sta­tus Quo in Sachen Blog­ger Rela­ti­ons im Jahr 2014 fest­zu­hal­ten.

Wei­ter unten fin­det Ihr auch die vor­he­ri­gen Inter­views aufgelistet.

Vor­schläge für Gast­au­to­ren neh­men wir gerne ent­ge­gen, unter welcome@wildcard-communications.de

In Teil 11 im Interview: Anja Beckmann, Gründerin und Bloggerin von www.travelontoast.de

Viel Spaß beim Lesen.

1. Werden Sie von Unternehmen regelmäßig im Rahmen von Blogger Relations angesprochen?

Ja, das passiert oft. Ich arbeite mit Destinationen, Reiseanbietern, Fluglinien, Hotels, Produktanbietern (z. B. von Kameras oder Reisetaschen) und Konsumgütermarken zusammen.

Es gibt verschiedene Kooperationsmodelle:

Bei Tests von Produkten, Hotels, Restaurants oder Fluglinien kann ich selbst ausprobieren und berichten.

Gewinnspiele machen auf ein Unternehmen oder Produkt aufmerksam. Mir helfen sie, bestehende Leser zu binden und neue zu finden.

Weiterhin bekomme ich vielfach Einladungen zu Gruppen-Bloggerreisen. Diese nehme ich gerne an, wenn das Thema passt. Denn ich schreibe seit meiner einjährigen Weltreise vor allem über Fern- und Europareisen – mit Schwerpunkt auf Sonne, Stadt, Strand, Wassersport, Wellness, Abenteuer, Roadtrips und lokales Essen.

Viele Reisen mache ich individuell, mit punktueller Unterstützung. Gerade war ich für einen Monat in Asien. Den Bangkokflug hat Condor gesponsert, außerdem habe ich mit Thailand Tourismus und verschiedenen Hotels kooperiert.

Besonders gerne mache ich bei Kampagnen mit, wo ich allein oder gemeinsam mit anderen Bloggern als Markenbotschafter auftrete.

Firmen schalten zudem Advertorials oder Bannerwerbung bei mir.

Als Reise- und Foodblogger schreibe ich auch gegen Honorar für Corporate Blogs.

 2. Welche persönlichen Erfahrungswerte gibt es im Umgang und der Zusammenarbeit mit Unternehmen?

Meist verläuft die Zusammenarbeit gut und fair ab. Schön, wenn sich häufig wiederkehrende Kooperationen ergeben. Denn dann kennen sich beide Partner und wissen, was sie voneinander erwarten können.

 3. Was ist der größte Fehler von Unternehmen im Umgang und Dialog mit Bloggern?

 Häufig setzen Unternehmen Blogger mit Journalisten gleich. Doch ich habe keinen Verlag hinter mir, der Einnahmen z. B. aus Anzeigen erhält, mir ein Gehalt zahlt und Reisekosten erstattet.

Während der Bloggerreisen verdiene ich nichts in meinem Hauptberuf. Deshalb mache ich auch meist nur Reisen mit, wo alle Kosten erstattet werden. Denn sonst zahle ich bei jeder Reise drauf, das kann ich mir nicht leisten.

Häufig erhalte ich auch Pressemitteilungen mit der Bitte, sie zu veröffentlichen. Doch sie dienen allenfalls als Ideenlieferanten. Denn meine Gastautoren und ich schreiben nur über eigene Erlebnisse.

Deshalb würde ich nie eine Pressemitteilung oder Pressefotos veröffentlichen. Texte, Bilder und Videos sind meine eigenen.

 4. Wenn Sie Unternehmensvertreter wären: Was würden Sie tun, um die Zusammenarbeit zwischen Bloggern und Unternehmen weiter zu stärken?

Suchen Sie den Kontakt zu Bloggern! Messen sind ein guter Weg oder Veranstaltungen wie die Reisebloggerkonferenz TBEX. Ich organisiere mit Ingo vom Blog Reise-Wahnsinn ein Kölner Treffen für Blogger und PRler.

 5. Wie sollte die Ansprache aussehen? Worauf ist besonders von Unternehmensseite aus zu achten, wenn mit Blogger Relations gestartet werden soll?

Erstellen Sie im ersten Schritt ein Konzept: Was möchten Sie mit Blogger Relations erreichen? Welche Blogger sprechen Ihre Zielgruppe an und passen zu Ihrem Thema? Dann können Sie gezielt Kontakt aufnehmen.

Ich bekomme beim Erstkontakt lieber eine Email als einen Anruf. Aber Siezen oder Duzen – das ist mir egal.

Ich freue mich, wenn das Thema stimmt und ich merke, dass sich jemand mit meinem Blog beschäftigt hat.

Ich habe z. B. keine Kinder und mag gerne Sonnenländer. Die Einladung zum Familienurlaub in Norwegen passt da weniger, Strand und Tauchen in Asien sehr gut.

 6. Der größte Segen der Einbindung von Blogger Relations in die Kommunikation ist meiner Meinung nach…

 Blogger berichten über Blogbeiträge und über vielfältige Social Media-Kanäle. Sie müssen sich nicht nach einem Themenplan richten und veröffentlichen meist sehr schnell. Ich habe etwa aus Asien gebloggt und unter #anjasasia im Social Web gepostet.

Blogbeiträge sind dauerhaft online und werden von Suchmaschinen gut gefunden. Die persönlichen Geschichten der Blogger sind glaubwürdig. Und die meisten Blogger sind sehr gut untereinander vernetzt, retweeten sich etwa gegenseitig.

 7. Der größte Fluch der Einbindung von Blogger Relations in die Kommunikation ist meiner Meinung nach…

Einen Fluch würde ich es nicht nennen, aber: Einige Blogger wollen mit dem Bloggen Geld verdienen oder zumindest nicht noch draufzahlen. Liebe PRler, plant entsprechendes Budget ein – für Bloggerreisen, Kampagnen, Advertorials oder Content für das eigene Corporate Blog.

 8. Was halten Sie für die größte Errungenschaft der Blogger? Was haben Blogs in Ihren Augen erreicht?

Blogger erzählen persönlich, individuell und meist ungeschönt. Über ihr Blog und die Social Media-Kanäle interagieren sie stark mit ihren Lesern. Mit erfolgreichen Bloggern identifizieren sich die Leser und vertrauen ihren Empfehlungen.

 9. Wo sehen Sie die Blogosphäre in Bezug auf Reichweite und Einfluss in 1-3 Jahren in Deutschland?

Wenn ich mir andere Länder wie die USA oder GB anschaue, ist in Sachen Reichweite und Einfluss noch einiges möglich.

Ich beobachte, dass die Blogger in Deutschland sich zunehmend professionalisieren. Ich bin z. B. Mitglied der Professional Travel Bloggers Association (PTBA) und Gründungsmitglied der Plattform für deutschsprachige Reiseblogger (PDRB).

Auf der anderen Seite lernen die Unternehmen bei Blogger Relations dazu. Ein starker Kooperationspartner hilft mir auch. Über seine Social Media-Kanäle kann ich Einfluss und Reichweite steigern. Deshalb sind wir Blogger sehr dankbar, wenn der Partner unsere Geschichten und Bilder verbreitet.

 10. Was möchten Sie Unternehmensvertretern gerne mit auf den Weg geben?

Keine Angst vor Bloggern, wir beißen nicht! Aber für ein wenig Vorabrecherche zu uns und unserem Blog sind wir dankbar.

 

Teil 10: Fabian Mechtel / asphaltfrage.de

Teil 9: Falk Hedemann / falkhedemann.de

Teil 8: Camillo Pfeil / imaedia.de

Teil 7: Sascha Pietsch / horstson.de

Teil 6: Romy Mlinzk /snoopsmaus.de

Teil 5: Carsten Knobloch/ stadt-bremerhaven.de

Teil 4: Sachar Kriwoj / GLOSSYBOX

Teil 3: Maik Matischak / AMD

Teil 2: Kai van Heldth / Heldth.com

Teil 1: Milos Willing / Trendlupe.de

Share this
arrow_upward