News & views

Blogger und Entscheider im Interview – Teil 6: Romy Mlinzk / snoopsmaus.de

Date Posted: 28 Februar, 2014
Bild: Romy Mlinzk

Unsere Se­rie Blogger und Entscheider im Interview geht in die nächste Runde: Seit Anfang 2014 stellen wir Bloggern und Unternehmenssprechern Fra­gen rund um das Thema Blog­ger Rela­ti­ons. Nach und nach ergeben die Antworten beider Seiten wichtige Erkenntnisse, wie Blogger und Unternehmen näher zusammenrücken können. Ziel unserer Serie ist es, einen Sta­tus Quo in Sachen Blog­ger Rela­ti­ons im Jahr 2014 festzuhalten. Viel Spaß beim Lesen. Wei­ter unten fin­det Ihr auch die vor­he­ri­gen Inter­views aufgelistet.

 

Vor­schläge für Gast­au­to­ren neh­men wir gerne ent­ge­gen, unter welcome@wildcard-communications.de

In Teil 6 im Inter­view: Romy Mlinzk, Gründerin und Autorin von snoopsmaus.de

1. Werden Sie von Unternehmen regelmäßig im Rahmen von Blogger Relations angesprochen?

Durchaus. Mich erreichen ab und zu Mails mit Angeboten für meinen Blog. Oftmals leider aber weniger, um “Relations” aufzubauen.

2. Welche persönlichen Erfahrungswerte gibt es im Umgang und der Zusammenarbeit mit Unternehmen?

Leider sind Unternehmen noch weniger auf mich zugekommen als SEO-Agenturen, die angeblich im Auftrag von Unternehmen agieren. Dasselbe gilt für PR-Agenturen, die mir einfach unaufgefordert Pressemitteilungen schicken.
Wenn ich aber mit Unternehmen gearbeitet habe, dann wussten diese Gott sei Dank oft, wie eine gute Zusammenarbeit aussieht und es ergab gute Kooperationen.

3. Was ist der größte Fehler von Unternehmen im Umgang und Dialog mit Bloggern?

Blogs als weiteren Pushkanal anzusehen. Blogger schreiben ihre eigene Meinung und die kann auch mal negativ sein, damit muss man auch umgehen lernen. Man kann sich nicht einfach gute Meinungen kaufen – und vor allem auch nicht erwarten, dass ein Blogger nur für seinen Blog da ist. Viele Blogger in Deutschland arbeiten immer noch Vollzeit in einem “normalen” Job und das Blog läuft mit viel Leidenschaft nebenbei. Nicht immer ist dann sofort ein Beitrag möglich. Mehr Verständnis füreinander und klare Deadlines sollten darum Teil jeder Kooperation sein.

4. Wenn Sie Unternehmensvertreter wären: Was würden Sie tun, um die Zusammenarbeit zwischen Bloggern und Unternehmen weiter zu stärken?

Ich würde Bloggerevents veranstalten, um das Unternehmen vorzustellen und Blogger näher kennenzulernen. Außerdem würde ich den aktiven Austausch mit diesen Bloggern fördern und Feedback einholen – und auch Blogger mehr untereinander zu vernetzen.
Aber auch Blogger sollten klare Grenzen kennen, z.B. Mitarbeiter nicht mit zig Mails in der Freizeit oder am Wochenende überhäufen. Dazu kann man z.B. Leitlinien in einem Bloggerkooperationspapier festhalten.

5. Wie sollte die Ansprache aussehen? Worauf ist besonders von Unternehmensseite aus zu achten, wenn mit Blogger Relations gestartet werden soll?

Man sollte als Unternehmen wirklich am Blogger und seinem Blog sowie seinem Thema interessiert sein, nicht nur an Dofollow-Links für SEO. Die Ansprache sollte daher Interesse und Wissen zum Thema und Blogger zum Ausdruck bringen, zumindest aber eine persönliche Ansprache enthalten und kein Massenmailing sein.

6. Der größte Segen der Einbindung von Blogger Relations in die Kommunikation ist meiner Meinung nach…

Persönlichere Meinungen von Menschen aus allen Schichten, verschiedenen Arbeitsgebieten, unabhängigere Meinungen aus verschiedenen Blickwinkeln.

7. Der größte Fluch der Einbindung von Blogger Relations in die Kommunikation ist meiner Meinung nach…

Produktproben verleiten zu positivem Feedback, bei zu viel negativem Feedback sind Relations mit Firmen schnell Geschichte.

8. Was halten Sie für die größte Errungenschaft der Blogger? Was haben Blogs in Ihren Augen erreicht?

Blogger bilden einen guten Querschnitt durch die Gesellschaft und haben bei guter Vernetzung (siehe Nordamerika oder Brasilien) eine große Möglichkeit, die Gesellschaft positiv zu beeinflussen, Dinge zu ändern, voranzutreiben und zu verbessern sowie Themen neu zu definieren.

9. Wo sehen Sie die Blogosphäre in Bezug auf Reichweite und Einfluss in 1-3 Jahren in Deutschland?

Bei guter Vernetzung könnte die Reichweite stark wachsen und auf Kaufentscheidungen starken Einfluss nehmen. Doch viele Bloggerbereiche sind nicht gut vernetzt, zudem herrscht Neid. Damit schneidet sich die deutsche Bloggerszene häufig leider noch ins eigene Fleisch. Definitiv werden Blogs zunehmend wichtiger und professioneller, Blogs werden Standard und von heutigen “Standardwebpages” nicht mehr zu unterscheiden sein. Sie werden “normal”. Ob das in 1-3 Jahren der Fall sein wird, möchte ich aber zum jetzigen Zeitpunkt eher etwas bezweifeln.

10. Was möchten Sie Unternehmensvertretern gerne mit auf den Weg geben?

Baut Beziehungen zu Bloggern auf wie zu Journalisten – oft sind  Journalisten auch Blogger und umgekehrt – und definiert genau, wie eine Kooperation aussehen soll, so dass die Erwartungshaltung für beide Seiten klar ist. Setzt Deadlines und bezahlt aber auch Kooperationen, vor allem bei längerfristigen Beziehungen und mit aufwendigen Beiträgen, z.B. mit eigenen professionellen DSLR-Fotos, Podcasts, Videobeiträgen.

Snoopsmaus.de beschäftigt sich als Blog sowohl mit allen relevanten Themen aus dem Bereich Digitale Kommunikation als auch mit allem, was Romy Mlinzk privat interessiert.

Teil 5: Carsten Knobloch/ stadt-bremerhaven.de

Teil 4: Sachar Kriwoj / GLOSSYBOX

Teil 3: Maik Matischak / AMD

Teil 2: Kai van Heldth / Heldth.com

Teil 1: Milos Willing / Trendlupe.de

Share this
arrow_upward