News & views

5 Tipps, um Influencer clever zu nutzen

Date Posted: 7 Mai, 2018
5 Tipps, um Influencer clever zu nutzen

 

Tipp 1: Influencer UND dessen Community analysieren

Sie suchen für Ihre Kampagne einen Influencer. 25 Jahre, ledig, Student, mag Mode und Musik, zudem soll er auf Instagram stark sein und eine Affinität zu weißen Sneakern besitzen. Immerhin wurde eine solche Persona zu Ihrer Zielgruppe erstellt. Einen solchen Influencer werden Sie mit Sicherheit finden. Übersehen Sie dabei bitte nicht, dass dessen Community trotzdem nicht immer mit Ihrer Zielgruppe identisch ist. Merke: Gerade bei Social Influencern ist die Community im Schnitt bis zu zehn Jahre jünger als der Influencer selbst!

ALSO: Lassen Sie sich stets die Demografien der Influencer-Community senden.

 

Tipp 2: Die Kreativität des Influencers nutzen

Influencer und Community wurden analysiert. Beides passt nun zu Ihrer Kampagne. Dann kann es ja losgehen. Vergessen Sie aber nicht: Sie engagieren hier kein Model, Testimonial oder einen Schauspieler – Sie kooperieren mit einem Menschen, der es in der Regel aufgrund seiner Persönlichkeit schafft, andere Menschen zu faszinieren — und somit zu beeinflussen. Nutzen Sie nicht nur seine Reichweite, sondern auch seine Kreativität. Daher: Halten Sie Ihr Briefing knapp, aber präzise. Fordern Sie hier die Kreativität des Influencers ein, statt ihn in das einengende Korsett Ihrer Vorstellungen zu zwängen. Steuern Sie seine Aktivitäten lieber mit klaren Zielvorgaben und realistischen KPIs. Den Weg dahin kennt er am besten. Er weiß ganz genau, wie er seine Community glaubwürdig erreicht und wird nichts tun, was seiner Reputation schadet. Zumindest dann, wenn Sie ihn sorgfältig ausgesucht haben.

ALSO: Nutzen Sie den Influencer als kreativen Sparringspartner.

 

Tipp 3: Die Botschaft mehrmals in die Community tragen

Machen Sie den Selbsttest: Wann haben Sie zuletzt direkt nach einem Werbespot etwas gekauft? Radiospots, TV-Spots und auch Anzeigenmotive werden Ihnen mehrmals gezeigt. Damit soll die Werbebotschaft in Ihnen Emotionen herrufen, die dann zu einer Konditionierung führen soll – Sie sollen die eine der anderen Marke vorziehen. Und auch beim Influencer Marketing greift dieses kleine, aber wirksame Einmaleins der Werbepsychologie. Auch hier muss die Botschaft mehrmals in die Community getragen werden. Das soll aber nicht bedeuten, dass ein und der derselbe Content in Dauerschleife durch den Influencer gespielt werden soll. Vielmehr muss die Kooperation als wirkliche Story mit verschiedenen, ineinandergreifenden Content-Elementen geplant werden.

ALSO: Konzipieren Sie die Kampagne nicht also One-Shot, vervielfachen Sie deren Wirksamkeit.

 

Tipp 4: Eine Geschichte erzählen

Stellen Sie sich für einen Moment Folgendes vor: Sie verkaufen ein Autopannenset. Jetzt suchen Sie den passenden Influencer für eine Story-Kampagne. Der ideale Influencer hierfür hat in der Vergangenheit auf seinem Kanal einmal von einem Unfall erzählt und geschildert, wie sehr dieses Erlebnis sein Fahrverhalten beeinflusste. Im Zuge der Analyse der Community müssen Sie schauen, wie empathisch die Community darauf reagierte. Falls das der Fall ist, sollten Sie mit dem Influencer zusammen die Geschichte erzählen, wie er Ihr Pannenset nach seinem Erlebnis fand. Danach, wie er es einsetzte und danach, wie sehr es in der Anwendung sein Leben verbesserte. Das sind drei Contents, die Sie mit dem Influencer über einen Zeitraum von drei bis fünf Monaten spielen können.

ALSO: Planen Sie die Kampagne als Geschichte.

 

 

Tipp 5: Die Reichweite für Corporate-Kanäle nutzen

Nutzen Sie clevere Mechanismen, um mit Ihren Corporate-Kanälen von der Reichweite des Influencers zu profitieren. Natürlich kann der Influencer einfach dazu aufrufen, Ihre Website, Ihren Instagram-Kanal etc. zu besuchen. Sie können auch ein Gewinnspiel starten und eine legale Vorrausetzung einbauen, die die Teilnehmer dazu bewegen soll, eine Handlung auf einem Ihrer Kanäle vorzunehmen. Allerdings ist das eher ein Strohfeuer ohne große Wirkung. Cleverer ist es, den Influencer durch seine Kreativität eben jene Geschichte erzählen zu lassen, die tatsächlich so spannend ist, dass er sogar einen Cliffhanger einbauen kann: „Wie die Story ausging, seht ihr im Schlusskapitel“. Das dann eben geschickt eingebettet auf der Website des Unternehmens stattfindet. Der Teil, der Community, der mitgeht, ist wirklich am Inhalt interessiert – und nicht nur an einem Gewinn.

ALSO: Integrieren Sie clevere Migrations-Mechanismen.

 

 

 

 

 

Share this
arrow_upward